Systemische Therapie

Systemische Therapie: Bessere Lösungen für Beziehungsprobleme


Wir Menschen leben in Systemen. Hier entwickeln und erleben wir uns in den Beziehungen zu unseren Nächsten, zu Bekannten und zu Arbeitskolleg*innen. Unsere sozialen Beziehungen stehen dabei in ständiger Wechselwirkung miteinander. Mit ihnen sind unsere Rollen verbunden, in der Familie, in der Partnerschaft, im Freundes - oder Kollegenkreis. Sie prägen wesentlich unser Denken, Fühlen und Handeln. Hier erleben wir Erfolg, Glück und Erfüllung, aber auch Veränderungen, die wir als Störungen oder Krisen betrachten können und die es zu bewältigen gilt.


Die Systemische Therapie versteht die Störungen oder Symptome als Lösungsversuche. Sie hat dabei die sozialen- und die Beziehungsaspekte der Störungen im Blick und misst dem zwischenmenschlichen Bereich eine besondere Bedeutung bei der Entstehung und Aufrechterhaltung von der Symptomen zu. Symptome werden dabei als letztlich "untaugliche" Lösungsversuche für soziale und psychische Probleme verstanden. Manchmal gelingt es nur mit fachlicher Hilfe "von außen" die so  entstandenen, häufig wenig geeigneten "Problemlöseversuche" als solche zu erkennen und ihre Bedeutung und Funktion für Beziehungen erkennbar zu machen. Mit meiner Unterstützung können Sie dann in einem zweiten Schritt nach "besseren" Lösungen suchen, damit die "untauglichen" Problemlösungen (Symptome) überflüssig werden können.


Systemische Therapie wird wegen der besonderen Bedeutung der Interaktionen und des Beziehungsaspektes neben dem Einzelsetting (Einzelberatung/Einzeltherapie) auch im Mehrpersonensetting, d.h. auch als Paar- und Familientherapie angeboten.